Der Orton Effekt | Amazing Views Photo Tours

Der Orton Effekt

Wie du deine Bilder zum Leuchten bringst

Foto-Tipps vom Profi: Fabio Antenore

Fabio Antenore ist ein Schweizer Landschaftsfotograf mit internationalen Auszeichnungen. Er lebt in Zürich und verbringt den Grossteil seiner Zeit in den Schweizer Bergen oder im nahen und fernen Ausland, um seine Leidenschaft die Landschaftsfotografie zu leben. In seinen Aufnahmen möchte Fabio die Emotionalität der Natur widerspiegeln und so dem Betrachter die Schönheit unseres Planeten näherbringen. Fabio arbeitet grösstenteils mit der Time-Blending Technik, um ein hyperreales Abbild der Natur fotografisch abzubilden. Um diese traumhaften Naturaufnahmen zu erstellen, verbringt er oft längere Zeit am gleichen Ort um so die verschiedenen Lichtstimmungen einzufangen. Seine Arbeiten wurden bereits in zahlreichen deutsch- wie auch englischsprachigen Magazinen und Onlineportalen publiziert. Fabio leitet regelmässig Workshops und Fotoreisen bei Amazing Views.

Fabio Antenore

Fabio Antenore

Amazing Views Foto Guide

Ich bin mir sicher jeder hat schon Bilder gesehen, welche einen sogenannten Orton Effekt beinhalteten. Einige werden wahrscheinlich sogar schon davon gehört haben oder sich zumindest gefragt haben, warum viele der Bilder der “Profis”, welche man heute so im Internet sieht, oft mehr leuchten als die Eigenen.

Was ist ein Orton Effekt?

Kurz erklärt, geht es bei diesem Bearbeitungstrick darum, deinem Bild zu mehr Glanz und Leuchtkraft zu verhelfen. Dies wird erreicht, indem wir die hellen Stellen leicht weichzeichnen und auf diese Weise zum Leuchten bringen.

Wie mit Licht arbeiten

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass das Bild an den Stellen mit Lichteinfall auch etwas weniger scharf ist. Das kommt daher, weil das Licht die Partikel, welche sich in der Luft befinden, anstrahlt und wir somit weniger gut auf das Dahinterliegende sehen können.

Genauso verhält es sich auch mit den weichgezeichneten Bereichen. Wenn das ganze Bild weichgezeichnet ist, gibt es keine Schärfekontraste und es wirkt verwaschen und unscharf. Ein Bild lebt von Gegensätzen: scharfe und unscharfe Bereiche und dunkle und helle Bereiche.  

So verwende ich den Orton Effekt persönlich

Ich persönlich versuche den Orton Effekt nur da anzuwenden, wo es ihn wirklich braucht. Und ich versuche ihn auch meistens in mehreren Schritten anzuwenden.

Als ersten Schritt erstelle ich einen leichten Orton an ausgewählten Stellen. Dazu wende ich den Orton meistens erst auf das ganze Bild an, maskiere diesen mittels einer schwarzen Maske aus, und zeichne ihn nur da wieder hervor, wo der Orton Effekt auch sinnvoll ist: zum Beispiel bei den Lichtquellen (Sonne oder auch Kunstlicht von Laternen).

Anschliessend arbeite ich an Kontrasten, Farben und Schatten, und erstelle zum Schluss wo nötig erneut einen etwas in grösserem Umfang angewendeten Orton Effekt.

Das alles kann man sehr gut in den untenstehenden beiden Beispielen sehen.

Ohne Orton Effekt

Mit Orton Effekt

Schritt für Schritt zu deinem Orton Effekt

Es gibt verschiedene Arten, den Orton Effekt anzuwenden beziehungsweise zu erstellen.

Eine einfache Möglichkeit ist beispielsweise der “Glamour Glow” Filter aus “Color Efex Pro” der Nik Collection By DXO. Diesen kannst du einfach auf das ganze Bild anwenden und dann mit Masken da einzeichnen wo er sinnvoll ist.

Eine andere Möglichkeit ist die Arbeit mit sogenannten “Panels”. Solche Panels gibt es von verschiedensten Fotografen und Herstellern. Die meisten sind kostenpflichtig. Damit kannst du einen Orton Effekt ohne viel Aufwand erstellen und musst ihn dann nur noch mittels Masken an den Stellen einzeichnen, wo du den Effekt gerne haben möchtest.

Ich habe ein kostenloses Panel entwickelt. Das AF-Panel beinhaltet neben 3 verschiedenen Orton Effekten und anderen nützlichen Tools auch einige Aktionen zum Erstellen sogenannter Luminanzmasken.

Wie du einen Orton manuell erstellen kannst, erkläre ich anhand folgenden Screenshots:

Der erste Screenshot ist so was wie der Haupt-Orton. Quasi die Urform des Ortons, welche von vielen verwendet wird. In meinem Panel ist er als “Strong Orton” hinterlegt.

Um einen Orton Effekt zu erstellen, müssen wir erst mal die Kontraste im Bild so stark anheben, dass im Prinzip nur noch die Lichter hell sind. Am einfachsten geht dies über das Bildberechnungs-Menü. Dazu erstellen wir mittels CMD+ALT+Shift (Mac) eine Kopie des Sichtbaren auf eine neue Ebene und wählen „Bild- Bildberechnungen“. Wichtig ist, dass wir hier den Modus «Multiplizieren» verwenden, welcher eigentlich bereits aktiv sein sollte. Die Deckkraft lassen wir ebenfalls bei 100% und bestätigen mit OK.

Nun wählen wir über Filter > Weichzeichnungsfilter > Gauscher Weichzeichner den Gauschen Weichzeichner. Die Stärke der Weichzeichnung ist nun abhängig davon was wir erreichen wollen. Während Radien zwischen 20 und 60 Pixel nur für etwas Glanz im Bild sorgen, erhalten wir bei Radien zwischen 120 und 200 bereits ein richtig intensives Leuchten.

Nach dem Bestätigen setzen wir diese Ebene in den Mischmodus «Negativ Multiplizieren», damit nur noch die hellen Stellen von unserem weichgezeichneten Bild sichtbar sind. Alternativ kann dieser Schritt auch vor dem Weichzeichnen gemacht werden, um die Auswirkungen des Weichzeichnungs-Radius bereits beim Erstellen zu sehen. Damit nun aber nicht einfach das ganze Bild unscharf wird, sollte man diesen Effekt nicht übertreiben und nur da anwenden, wo es wirklich auch Licht hat. Dazu diese Ebene einfach mittels einer Ebenenmaske an den gewünschten Stellen ausmaskieren. 

Ohne Orton Effekt

Mit Orton Effekt

Workshop Bildbearbeitung

Willst du dein Wissen vertiefen oder die Anwendung des Orton Effekts in der Praxis lernen, dann buche einen Workshop Bildbearbeitung bei uns. Der Workshop wird exakt auf deine Bedürfnisse zugeschnitten und ist die ideale Ergänzung zu einem Fotoworkshop in der Praxis.

Reisen und Fotografie sind unsere Leidenschaft. Auf unserem Blog berichten wir über tolle Foto Locations weltweit, Tipps und Tricks in der Naturfotografie, unsere Fotoreisen und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

You don't have permission to register